IOZK - Immunologisch Onkologisches Zentrum Köln
DE | ENG | RU

Dr. Wilfried Stücker

Translationale Onkologie
Immunologie

Pharmazeutische Biologie 
Heilpraktiker
 

Mit der fachübergreifenden Zusammenarbeit am IOZK bieten wir unseren Patienten wertvolle Therapieoptionen an, die konventionelle Verfahren ergänzen und weiterführen.

Die Biologie und die Naturheilkunde lehren uns, wie die Lebensabläufe ineinandergreifen und aufeinander abgestimmt sind, wie sich die Gesundheit auf natürlichem Weg erhält. In diesem Zusammenhang spielen die Erkenntnisse, die wir in den letzten Jahrzehnten über die Funktionen des Immunsystems gewonnen haben, eine bedeutende Rolle. Bei der Fülle des heutigen medizinischen Wissens ist es unabdingbar, in Netzwerken fachübergreifend zusammenzuarbeiten und auf diese Weise Synergieeffekte zu nutzen.

Dies ist auch der Leitgedanke am IOZK. Die Zusammenarbeit der medizinischen und naturwissenschaftlichen Experten bietet unseren Patienten wertvolle Behandlungsvorteile auf neuestem Stand der Wissenschaft. So wurde der erste therapeutisch autologe Tumorimpfstoff – auf Basis dendritischer Zellen, beladen mit Virus infizierten autologen Tumorantigenen – von unserer Arbeitsgruppe entwickelt und gemäß dem Arzneimittelgesetz zur Zulassung gebracht, erstmalig in Europa.
 

 

Prof. Dr. Volker Schirrmacher

Tumorimmunologie
 

Durch die spezifische Aktivierung und individuelle Unterstützung des Immunsystems gegen den eigenen Tumor stehen Krebspatienten heutzutage neue und vielversprechende Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Schranken überwinden, das ist eine der Herausforderungen in der heutigen Onkologie. Nur so können wir innovative Therapieformen entwickeln. Die Immuntherapie steht beispielhaft für diesen Weg neuer Behandlungsansätze in der Onkologie.

Ihre Behandlungserfolge haben uns gezeigt, dass wir dabei auf einem vielversprechenden Weg sind. Am IOZK bieten wir die sehr individuelle spezifische Immuntherapie an. Dabei können wir uns schnell und flexibel auf die Bedürfnisse der Patienten einstellen, so dass sich diese Form der Individualtherapie wesentlich besser und persönlicher umsetzen lässt als beispielsweise in einer Universitätsklinik. Wir arbeiten auf der Basis klinischer Studien, die patientenbezogen optimiert werden.

 

Ausgewählte Publikationen von Prof. Dr. Schirrmacher (en)
 

 

Dr. med. Akos-Sigmund Bihari

Facharzt für Allgemeinmedizin
Pharmazeutisch sachkundige Person

Transfusionsverantwortlicher Arzt
Immunologie / Integrative Onkologie
 

Der Schlüssel für eine zielgerichtete und erfolgversprechende Behandlung ist, die Menschen dort abzuholen, wo sie stehen.

Seit fast 30 Jahren schöpfe ich aus der Naturheilmedizin die Motivation für meine Arbeit als Arzt. Viele Krankheiten lassen sich durch die Schulmedizin nicht ausreichend behandeln. Gerade in diesen Fällen stellt die Naturheilmedizin oft eine wertvolle Ergänzung dar, die zum Behandlungserfolg führen kann. Dafür müssen wir lernen, die natürlichen Lebensvorgänge besser zu verstehen und dieses Wissen in der täglichen Praxis anzuwenden.

Die Natur zeigt uns immer wieder den richtigen Weg zur möglichen Gesundung. Gesundheit beruht letztlich auf einer ständigen Anpassung an unsere Lebenssituation, um die wir uns stets bemühen müssen. Meine Aufgabe als Arzt ist es, diese Möglichkeiten für meine Patienten voll auszuschöpfen.
 

 

Stefaan Van Gool MD. PhD.

Immunologe
Facharzt für pädiatrische Hämato-Onkologie
Medizinische Leitung der translationalen Onkologie

AMG Sachkundige Person
Verantwortliche ärztliche Person

 

Die Herstellungserlaubnis macht es jetzt einfacher, unsere Therapie den Patienten zur Verfügung zu stellen, sie erhalten dadurch eine Chance auf ein längeres Leben bei guter Lebensqualität. 

Mittlerweile sind onkolytische Viren kombiniert mit dendritischer Zell-Vakzination im IOZK als Therapie-Konzept für krebserkrankte Patienten zugelassen. Gleichzeitig können neue Entwicklungen der präklinischen Forschung mit Hilfe des IOZK Teams leichter in die klinische Anwendung übersetzt werden.

 

Ausgewählte Publikationen von Prof. Dr. Van Gool (en)

 

Dr. med. Peter Seng

Laboratoriumsmedizin
 

Die spezifische Immuntherapie nutzt im Gegensatz zu chirurgischen, radiologischen und chemotherapeutischen Verfahren die körpereigene Potenz des Immunsystems zur Bekämpfung des Tumors.

Erst durch eine Fehlleistung der immunologischen Abwehr kann sich ein Tumor entwickeln. Die konventionellen chirurgischen, radiologischen und chemotherapeutischen Verfahren lassen den immunologischen Aspekt der Erkrankung außer Acht und schwächen sogar das Immunsystem. Im Kampf gegen eine Krebserkrankung gilt es aber gerade, das Immunsystem zu stärken.

Mit der spezifischen Immuntherapie programmieren wir das Immunsystem neu und aktivieren es gegen den Tumor. Die immunologischen Erkenntnisse darüber haben in den letzten Jahrzehnten rasant zugenommen. Im IOZK setzen wir dieses neue Wissen zur Bekämpfung von Krebserkrankungen und zur Entwicklung neuer Therapien ein.

 

 

Dr. med. Katharina Sprenger

Fachärztin für Allgemeinmedizin
Transfusionsbeauftragte Ärztin

Pharmazeutisch sachkundige Person
Pharmakovigilanz

 

In der Behandlung von Tumorerkrankungen wird immer deutlicher, dass es weder "den Tumor" noch "den Patienten" gibt. Standardisierte Ansätze, die nicht die individuelle Situation berücksichtigen, zeigen sich nur von begrenztem Nutzen.

Meiner Überzeugung nach liegt die Zukunft der Tumortherapie in der personalisierten Medizin. Die Lenkung und Stärkung der patienteneigenen Abwehrmechanismen – statt der ausschließlichen Vernichtung des Tumors durch Chirurgie, Chemotherapie und Strahlentherapie – überzeugt mich. Ich freue mich über das Glück, an der Entwicklung entsprechender Strategien und ihrer Nutzbarmachung für den Patienten mitarbeiten zu dürfen.

 

 

Dr. med. Tobias Sprenger

Facharzt für Allgemeinmedizin
Gutachtertätigkeit

 

Leitlinien sollen Arzt und Patient bei der Findung einer guten Therapie unterstützen und nicht das Denken ersetzen.

In meiner Tätigkeit als Arzt ist mir ein großes Anliegen, die Werte und Anliegen meiner Patienten zu verstehen. Es ist mir sehr wichtig, sie als Individuum zu begreifen und in ihrer Autonomie zu bestärken. Menschen, die ihre Therapie bewusst selbst auswählen und sich mit ihr identifizieren können, werden eine Gesundheitskrise besser durchstehen als solche, die anderen die Entscheidung blind überlassen. Aus diesem Grund hege ich ein tiefes Misstrauen gegen einen Medizinbetrieb, der sich stur und unbeirrbar an Leitlinien orientiert, ohne den Patienten wahrzunehmen.