IOZK - Immun-Onkologisches Zentrum Köln
Choose a language
v

Willkommen beim IOZK

Neue Wege in der Immuntherapie

Unsere Ärzte und Wissenschaftler beschäftigen sich bereits seit 1985 mit der Rolle des Immunsystems und wie die körpereigenen Abwehrkräfte gegen Krebs mobilisiert werden können. Dabei nutzen sie einen Trick, nämlich den Einsatz onkolytischer (Tumor zerstörende) Viren. Erstmalig in Europa gelang es ihnen, die amtliche Herstellungserlaubnis für einen autologen (patienten-eigenen) Tumorimpfstoff in Kombination mit diesen Viren zu erhalten – gemäß dem Arzneimittelgesetz für "neuartige Therapien". 

Personalisierte Medizin als Grundlage

Der Krebs eines jeden Menschen ist einzigartig. Deshalb nutzen wir das Tumormaterial des Patienten, um einen maßgeschneiderten Impfstoff herzustellen. Durch eine mehrfache Impfung in Kombination mit den genannten Viren wird das Immunsystem gegen ein weiteres Tumorwachstum trainiert.

Die vollständige Heilung einer weit fortgeschrittenen Tumorerkrankung kann auch diese spezielle Therapieform bisher nur in seltenen Fällen bewirken. Aber wir wollen durch unsere individualisierte Behandlung den Krankheitsverlauf günstig beeinflussen und die Lebensdauer und Lebensqualität unserer Patienten erhöhen – das ist unser zentrales Anliegen.

Individueller Impfstoff gegen Tumorzellen

Der Impfstoff besteht aus dendritischen Zellen, die mit Tumorantigenen beladen werden. Einzigartig ist hier die Kombination mit human gut verträglichen onkolytischen Viren von Hühnern, die das Immunsystem zusätzlich aktivieren. Das Immunsystem des Patienten wird durch den Impfstoff zielgenau auf die Tumorantigene des eigenen Tumors gerichtet, um diesen anzugreifen.

Kombination mit anderen neuartigen Therapien

Von besonderer Aktualität sind Antikörper, die natürliche immunologische Bremsen der Immunzellen zu lösen vermögen. Unser multimodales Therapiekonzept zielt auf die Entwicklung einer Immunreaktion gegen die Tumorzellen, somit sollten sich die Effekte der Check-Point-Inhibitor-Antikörpertherapien verbessen lassen. Das Therapieprinzip wird weltweit diskutiert, publiziert und soll in klinischen Studien getestet werden.

Aktuelles

Juli 2018: Die IOZK-Arbeitsgruppe publizierte einen wissenschaftlichen Artikel im Fachorgan "Austin Oncology Case Report". In dieser Arbeit wurden retrospektiv Patienten mit Glioblastom im Rahmen individueller Heilversuche untersucht. Die Daten legen nahe, dass die Kombination von Hyperthermie und Virotherapie während der Chemotherapie mit Temodal offensichtlich Vorteile bringt, was das Gesamtüberleben betrifft.